„Langfinger“ in Kettenkamp unterwegs

Theatergruppe spielt „Überall Ganoven“

Oktober ist Theaterzeit, zumindest in Kettenkamp. Auch in diesem Jahr lädt die Theatergruppe der Kolpingsfamilie „Vorhang auf“ wieder zu fünf Aufführungen in den Saal der Gaststätte Klaus ein. Gespielt wird in diesem Jahr „Überall Ganoven“.

Freuen sich auf die Aufführungen – die Mitglieder der Kolping-Theatergruppe „Vorhang auf“
Freuen sich auf die Aufführungen – die Mitglieder der Kolping-Theatergruppe „Vorhang auf“

 

In der Komödie in drei Akten von Wilfried Reinehr geht es um zwei Landstreicherinnen, die sich eine leerstehende Gartenhütte einquartieren. Ausgerechnet dort haben natürlich Gauner ihre Beute aus einem Raub versteckt. Als wäre es für die Ganoven so nicht schon schwierig genug, an ihre Beute zu kommen, ist auch noch der schießwütige Dorfpolizist mit seinen Kollegen hinter den Räubern her… Wie immer gibt es Irrungen und Wirrungen und viel Situationskomik bis zum hoffentlich glücklichen Ausgang der Geschichte.

Das Team um Spielleiter Alfons Hollermann übt bereits fleißig. In diesem Jahr gab es einige personelle Änderungen, feste Größen der Laienspielgruppe wie Elke Stegemann oder Udo Heiden sind nicht dabei. Dafür geben mit Tobias Escher, Franziska Heuer und Carina Wilke gleich drei „Neue“ ihr Debüt.

Die Aufführungen finden wie folgt statt: Freitag, den 20. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, Sonntag, den 22. Oktober 2017 ab 15:00 Uhr Kaffee und Kuchen, anschließend Spielbeginn, Mittwoch, den 25. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, Samstag, den 28. Oktober 2017 um 19:30 Uhr und Sonntag, den 29. Oktober 2017 um 19:30 Uhr.

Karten gibt es jeweils an der Abendkasse.

 

 

Autor/in

 

Pfeil ohne Funktion

Anita Lennartz 
 

Aktualisiert

 

Pfeil ohne Funktion

 
 

Bilder

 

Pfeil ohne Funktion

Theatergruppe „Vorhang auf“

 

Link

 

Pfeil ohne Funktion

Kolpingsfamilie Kettenkamp

Josefmesse in Dierkers Diele gefeiert

Kollekte für Kolpinger auf den Philippinen

Seit einigen Jahren feiert die Kolpingsfamilie Kettenkamp anlässlich des Namenstages am 19. März des hl. Josef eine „Josefmesse“ an einem besonderen Ort. In diesem Jahr fiel der 19. März auf einen Sonntag, aus diesem Grunde gestalteten die Kolpinger das Hochamt auf dem Hof Dierker.

Präses Dr. Ansgar Stolte zelebrierte die Josefmesse der Kolpinger auf dem Hof Dierker
Präses Dr. Ansgar Stolte zelebrierte die Josefmesse der Kolpinger auf dem Hof Dierker

 

Aufgrund des schlechten Wetters waren die Organisatoren überrascht von der sehr guten Resonanz auf diesen Veranstaltungsort. Zelebrant des Gottesdienstes war Präses Dr. Ansgar Stolte, Daniel Kortland begleitete die Messe musikalisch auf dem E-Piano. Als Patron der Arbeiter, insbesondere der Handwerker, hat der hl. Josef natürlich eine besondere Nähe zur Kolpingsfamilie, diese wurde in der Messe herausgestellt. Bei der Kollekte wurde dann wieder die weltweite Vernetzung und Solidarität der Kolpinger untereinander deutlich: das Geld ist bestimmt für die Schwestern und Brüder auf den Philippinen. Dort ist ein gewaltiger Wirbelsturm mit den Namen „Nock-Ten“ an Weihnachten über die Region gefegt, in der Kolping auf den Philippinen schwerpunktmäßig tätig ist und hat große Spuren der Verwüstung hinterlassen. Die Spende wird für den Wiederaufbau verwendet und kommt direkt dort an, wo es benötigt wird.

 

 

Autor/in

 

Pfeil ohne Funktion

Anita Lennartz 
 

Aktualisiert

 

Pfeil ohne Funktion

 
 

Bilder

 

Pfeil ohne Funktion

Silvia Küthe

 

Link

 

Pfeil ohne Funktion

Kolpingsfamilie Kettenkamp

Seite 1 von 2